Die wichtigsten Elemente und Funktionen der Arduino-Software

Vorab: Ein Programm für den Arduino wird Sketch (deutsch Skizze) genannt.

Folgende Informationen sind von der Windows XP Version 1.8.5 (bei anderen Betriebssystemen und SW-Versionen können die Elemente etwas anders sein).

  Sketch (nur) kompilieren

  Sketch kompilieren und hochladen (zum Board übertragen)

  Sketch öffnen

  Sketch speichern

  Serieller Monitor öffnen 

Grund-Einstellungen

(Grund-) Einstellungen, sind in der Arduino-Software als „Voreinstellungen“ bezeichnet. Hier werden die grundlegenden Software-Einstellungen gemacht. Unter anderem das Sketch-Speicherverzeichnis festgelegt oder URLs für neue Boardtypen hinzugefügt.

Boardauswahl und Boardparameter

Unter dem Menüpunkt „Werkzeuge / Board: xyz >“ muss das verwendete Board aus der Liste ausgewählt werden.

Je nach ausgewählten Board sind die möglichen, einstellbaren Parameter unterschiedlich.

Hier mal zwei Beispiele, einmal für den „Arduino/Genuido Uno“ und einmal für das „WeMos D1 R1“-Board.

Serieller Monitor

Er ist für die Kommunikation mit dem „laufenden“ Board.

Darüber kann das Sketch z.B. Zustandsinformationen ausgeben/senden, was sich übrigens auch sehr gut zum Debuggen eignet.